Notice (8): Undefined index: language [APP/Controller/AppController.php, line 86]
Warning (512): Unable to emit headers. Headers sent in file=/var/www/html/website/releases/19/vendor/cakephp/cakephp/src/Error/Debugger.php line=853 [CORE/src/Http/ResponseEmitter.php, line 48]
Warning (2): Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /var/www/html/website/releases/19/vendor/cakephp/cakephp/src/Error/Debugger.php:853) [CORE/src/Http/ResponseEmitter.php, line 148]
Warning (2): Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /var/www/html/website/releases/19/vendor/cakephp/cakephp/src/Error/Debugger.php:853) [CORE/src/Http/ResponseEmitter.php, line 181]
Warning (2): Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /var/www/html/website/releases/19/vendor/cakephp/cakephp/src/Error/Debugger.php:853) [CORE/src/Http/ResponseEmitter.php, line 206]
Julian Joswig IT: Blog - iOS-Geräte provisorisch zum Apple Device Enrollment Program hinzufügen

Julian Joswig: IT Blog

iOS-Geräte provisorisch zum Apple Device Enrollment Program hinzufügen

Geschrieben am 24. Sep 2017, 15:34

Mit der Veröffentlichung von iOS 11 sowie der gleichzeitigen Bereitstellung des Apple Configurator 2 (Version 2.5) am 19. September 2017 gibt es nun die Möglichkeit, iOS-Geräte provisorisch zum Apple Device Enrollment Program (DEP) einzubinden. Diese Möglichkeit bietet insbesondere für Unternehmen neue Chancen.

Was ist das Apple Device Enrollment Program (DEP)?

Dieser Apple Service richtet sich an Unternehmen und Schulen. Zentral beschaffte iOS-Geräte können im Apple DEP-Portal mit einem Mobile Device Management (MDM) Server verknüpft werden, was die Inbetriebnahme des Geräts durch automatisches Einhängen in den MDM-Server deutlich vereinfacht und größtmöglich automatisiert. Durch Nutzung von DEP in Verbindung mit MDM, kann zudem der so genannte "Supervised" Modus auf den Geräten Over-the-Air, d. h. ohne Betreuung durch die IT-Organisation, aktiviert werden. Supervised erlaubt es beispielsweise, die Geräte von Apple ID's zu entkoppeln und damit den Activation Lock auszuschalten. Dies erlaubt eine Wiederverwendung des Geräts, selbst wenn der Zugriff zur Apple ID nicht mehr vorliegen sollte. Weitere Informationen zu DEP gibt es hier: https://www.apple.com/business/dep/

Weshalb ist die neue provisorische DEP-Verknüpfung hilfreich?

iOS-Geräte konnten bisher nur über die folgenden zwei Wege in den DEP-Service integriert werden:
  • Beschaffung der Geräte über einen akkreditierten Apple-Reseller oder Mobilfunkprovider (leider gibt es keine öffentlich verfügbare Liste) ODER
  • Beschaffung der Geräte über Apple direkt
Zusätzlich steht der DEP-Service nur in einer geringen Anzahl von Ländern (siehe hier) zur Verfügung, was die Nutzung erheblich einschränkt. Beispielhaft sei mit Stand von heute (24. September 2017) erwähnt, dass Russland nicht zu diesen Ländern gehört und daher DEP dort nicht genutzt werden kann. Mit der neuen provisorischen DEP-Verknüpfung ist es nun möglich, iOS-Geräten in den DEP-Service von Apple einzuhängen, auch wenn diese nicht über einen der beiden oben genannten Wege bezogen wurden. Im Falle von Schulen können beipielsweise gespendete Geräte dann dem DEP-Bestand hinzugefügt werden.

Wie funktioniert die provisorische DEP-Verknüpfung?

Die provisorische DEP-Verknüpfung kann derzeit nur unter folgenden Bedingungen angewendet werden:
  • das iOS-Gerät ist mit iOS 11 ausgestattet und
  • der Apple Configurator 2 (in Version 2.5) wird verwendet.
Das iOS-Gerät wird unter Verwendung des Apple Configurator 2 zum DEP hinzugefügt. Das Hinzufügen zum DEP geschieht auf provisorischer Basis. Im Folgenden bedeutet dies:
  • Das iOS-Gerät erhält ein DEP Enrollment Profile und wird beim ersten Starten mit dem DEP-Server sowie dem hinterlegten MDM-Server verbunden.
  • Das DEP-Profil hat eine Gültigkeitsfrist von 30 Tagen (deshalb "provisorisch"). Innerhalb des Zeitraums kann das DEP-Profil vom Nutzer gelöscht werden (eine Löschung hat einen Factory Reset zur Folge).
  • Läuft der Gültigkeitszeitraum von 30 Tagen ab und das Profil wurde nicht vom Gerät entfernt, wird das Gerät dauerhaft dem DEP-Service hinzugefügt. Alle weiteren DEP-Funktionalitäten sind nun dauerhaft und in vollem Umfang zu nutzen.

Wie kann nun ein Gerät provisorisch zu DEP hinzugefügt werden?

Die folgende Bilderserie veranschaulicht den Enrollment-Prozess. Achtung: Durchführung des DEP-Enrollments mit einem iOS-Gerät und dem Apple Configurator führt zu einem Factory-Reset, bei dem alle Daten auf dem Gerät unwiederbringlich gelöscht werden! [gallery ids="151,156,152,153,154,155"] Nach Einhängen des Geräts in das DEP-System, zeigt sich bei der Inbetriebnahme ein neuer Installationsschritt 'Remote Management': [gallery ids="158,159"]

Was ist abschließend zu tun?

Nach Durchführung aller obigen Schritte gibt es keine weiteren Tätigkeiten. Nach Ablauf des 30-tägigen Gültigkeitszeitraums wird das Gerät permanent in das DEP-System bei Apple aufgenommen und alle Funktionen sind vollumfänglich nutzbar. Fazit: Das provisorische Hinzufügen von iOS-Geräten zum DEP-System bei Apple schließt eine bisher vorhandene Lücke. Durch den bis dato bestehenden Zwang, iOS-Geräte über akkreditierte Apple-Reseller oder Mobilfunkprovider beziehen zu müssen, war es Unternehmen nicht möglich, vorhandene iOS-Geräte dem DEP-System zu zuführen. Es ergeben sich nun folgende neue Möglichkeiten im Bereich der iOS-Nutzung für Unternehmen:
  • Es bestehen somit Migrationspfade, um eine bestehende iOS-Landschaft 'DEP-fähig' zu machen.
  • Unternehmen in Ländern, welche keine Möglichkeiten haben, Geräte von akkreditierten Apple-Resellern zu beziehen (bspw. Russland), können Geräte zu bestehenden DEP-Accounts hinzufügen.
Die von Apple hier geschaffene Möglichkeit scheint in erster Linie positiv zu sein, da sie es Unternehmen ermöglicht, von DEP auch kurzfristig zu profitieren. Ob jedoch der oben vorgestellte Weg hinsichtlich Geschwindigkeit und Flexibilität bei großen iOS-Landschaften mit mehreren tausend iOS-Geräten hinreichend gut skaliert, muss im Einzelfall erwogen werden. Quellen:

Julian Joswig

Julian Joswig Facebook Julian Joswig LinkedIn Julian Joswig Twitter Julian Joswig XING

Über diesen Blog

Was ist der Inhalt dieses Blogs, fragt ihr euch vielleicht? Mein Name ist Julian Joswig und ich bin großer Fan von IT und Technologie (hauptsächlich Linux, Server, Netzwerke und alle damit verbundenen Themen). Manchmal beiße ich mir an schwierigen Sachverhalten fast die Zähne aus. Habe ich jedoch eine Lösung gefunden, möchte ich diese mit der Welt teilen. Beruflich arbeite ich als Management Consultant in Deutschland mit Fokus auf IT und Business.

Neueste Artikel:

Artikelarchiv:

Twitter Timeline: